Verharmlosung des Klimawandels bei der CDU-Wuppertal

Unsere Stellungnahme zum Facebook-Post der CDU Elberfeld-Südstadt vom 31.07.2021

vom 02.08.2021

Das vergangene Hochwasser zeigt mit all seinen Folgen die drohende Gefahr der Klimakatastrophe. Wissenschaftler*innen sind sich darüber einig, dass die steigende Anzahl der starken Regenfälle mit dem Klimawandel verbunden sind. Der amtierende schwarz-grüne OB Schneidewind gründete daraufhin erst vergangenen Freitag einen Klima-Taskforce. Die Jusos Wuppertal zeigen sich deshalb verwundert über das veröffentlichte Facebookstatement der CDU Elberfeld-Südstadt.

Das Bild suggeriert, dass die jüngste Hochwasser-Katastrophe nichts mit dem Klimawandel zu tun habe: „Besser auf dem Boden bleiben, Unwetter gab es immer wieder“ , argumentiert die CDU an dieser Stelle. Die Jusos-Wuppertal kritisieren diese Haltung scharf und weisen darauf hin, dass solche Scheinargumente sonst nur von der AfD vorgebracht werden.

„Wir hoffen sehr, dass dies nicht die offizielle Haltung der CDU ist“, sagt Lena Stockschläder, Vorsitzende der Jusos Wuppertal. „Diese Form der Leugnung des Klimawandels hat nichts im demokratischen Diskurs zu suchen. Die Beispiele, die hier vorgebracht werden, stammen nicht einmal aus Wuppertal, geschweige denn aus Beyenburg. Sie geben keinerlei Aufschluss über die jüngsten Vorkommnisse.“

Klimaforscher stellten eindeutig dar, wie starke Niederschläge durch den Klimawandel wahrscheinlicher und intensiver werden. Durch die erhöhten Treibhausgase in der Atmosphäre verändere sich also auch das Wetter. „Die CDU stellt sich mit diesen unwissenschaftlichen Aussagen und dem Rechten Kampfbegriff ‚links-grüne Ideologen‘ klar auf die Seite der Klimawandelleugner und diffamiert somit Wissenschaftler und Wissenschaftlerinnen, die gut belegt vor den Folgen der globalen Klimaerwärmung warnen“, ergänzt Marek Wunder. „Wir fordern die CDU-Spitze zu einer Stellungnahme auf. Vor allem vor dem Hintergrund, dass der Schwarz-Grüne Oberbürgermeister als Reaktion auf die Hochwasser-Katastrophe eine ‚Klima-Taskforce‘ gründete“, so der stellvertretende Vorsitzende der Jusos Wuppertal weiter.